Vom «team 67» zum «team baden»

Die Jugendrevolte der 68er-Bewegung hatte ihre Vorboten: das «team 67» entstand vor 46 Jahren in mehreren aargauischen Gemeinden als Abspaltung der jungfreisinnigen Partei. Die neue Bewegung beteiligte sich 1967 in Listenverbindung mit den Freisinnigen an den Nationalratswahlen. Als unabhängige Bewegung bereicherte das team die kommunale und kantonale Politik durch innovative und unkonventionelle Lösungen. Während der 80er-Jahre fanden zudem ökologische Anliegen Eingang in die politische Agenda.

Die mehr auf Aktivismus als auf Struktur ausgelegte Bewegung verschwand im Verlauf der Jahre von der politischen Landkarte. Ausser in Baden, wo sich das team zunächst als ‚konstruktive Opposition‘ betätigte, bevor es 2006 mit Geri Müller den Einzug in den Stadtrat (Exekutive) schaffte. Mittlerweile ist das team baden Heimat und Inspiration von drei Politgenerationen. Es hält heute im 50-köpfigen Einwohnerrat (Parlament) 9 Sitze und stellt mit Ruth Müri eine Stadträtin sowie mit Geri Müller den Stadtammann.