Fraktionsbericht März 2011

Beantwortung der Anfrage Lüber zum Bäderquartier unzureichend

Zur Einwohnerratssitzung vom 29./30. März 2011

Das team baden freut sich über den positiven Rechnungsabschluss, bestätigt er doch die Attraktivität unserer Stadt als Wohn- und Arbeitsort wodurch die Steuererträge trotz Wirtschaftskrise nicht ausblieben. Getrübt wird der Abschluss allerdings durch die vielen nicht realisierten Investitionen: nur 50% der geplanten Projekte konnten ausgeführt werden.

Die Erarbeitung einer Testplanung und eines Entwicklungskonzepts für das Areal Brisgi scheint uns der richtige Weg zu sein, um der anspruchsvollen Situation im Brisgi gerecht zu werden. Die gesteckten Ziele zur besseren Erschliessung, attraktiven Grünräumen und innovativen Wohnformen lassen uns auf kreative Ergebnisse hoffen.

Nach 40 Jahren muss die Lehrschwimmhalle Burghalde für rund 5 Millionen saniert werden. Dabei wird die Chance genutzt, auf dem Dach der Schwimmhalle einen Sportplatz zu errichten, der sowohl von der Volksschule wie auch einer Privatschule genutzt werden soll. Wir stehen diesen Projekten positiv gegenüber, möchten aber zu bedenken geben, dass die Volksschule bei der bevorstehenden Schulraumplanung nicht zugunsten einer Privatschule eingeschränkt werden darf.

Die Beantwortung der Anfrage Lüber zum Planungsstand Bäderquartier ist unzureichend. Zu viele Fragen wurden unklar oder nicht beantwortet. Das team wartet nun auf die ausstehenden Antworten der Stadt zum Mitwirkungsverfahren und zur Verkehrsplanung und erhofft sich, dadurch eine fundiertere Diskussionsgrundlage zum Grossprojekt von Mario Botta zu erhalten.