Neuer Kreisel Sommerhalde – Kanton vergisst Rütihöfler Schüler:innen und Velofahrer:innen

Der Kanton Aargau plant eine Belagssanierung der Kantonsstrasse K418 zwischen Birmenstorf und Fislisbach. Dabei bleibt es aber nicht bei einer einfachen Sanierung, sondern es kommt zu einem Neubau eines Kreisels an der Kreuzung Sommerhalde.

Der betroffene Strassenabschnitt befindet sich zwar nicht auf Badener Stadtgebiet, er verbindet aber die Badener Enklave Rütihof mit Dättwil und der Innenstadt.

In diesem Bereich befindet sich auch eine kurze, aber nicht unwesentliche Lücke im lokalen Velo-Netz: Im Abschnitt Kreuzung Sommerhalde bis zum Gebäude Sommerhalde 22 (siehe Luftbild) fehlt auf 80m ein Veloweg. So sind die Badener Schüler:innen, die mit dem Velo in die Oberstufe pendeln und anderen Velofahrer:innen, komplett ungeschützt. Wieso der Kanton bei der Sanierung des Strassenabschnitts diese gefährliche Stelle nicht entschärft, bleibt für das team baden unerklärlich. Neben dieser verpassten Korrektur im Velonetz schlichen sich auch weitere kleinere Fehler ein – so fehlt z.B. die Beschilderung des Velowegs nach Rütihof. Vergass der Kanton bei der Planung etwa die Rütihöfler Velofahrer:innen? “Wer den technischen Bericht zum Projekt liest, muss leider davon ausgehen” meint team-Einwohnerrat Fritz Bosshardt enttäuscht. Und weiter: “Im ganzen Projektbericht wird die Veloverbindung zwischen Baden und Rütihof kein einziges mal erwähnt. Eine solche verpasste Chance ärgert uns. Die Zusammenarbeit des Kantons mit den Gemeinden muss besser werden.” 

Das team baden hat sich schriftlich an den Kanton gewandt und fordert, dass die Stadt und der Kanton (und die Gemeinde Fislisbach, auf deren Gemeindegebiet sich der Strassenabschnitt befindet) die betroffene Stelle nochmals überdenken und dabei auch die Interessen der Badener Velofahrer:innen berücksichtigen.

Anhang:

Luftbild der Situation:
https://s.geo.admin.ch/913ac0f59f