Ist die Subvention des Trafo noch zeitgemäss?

Als das Grand Casino im Jahr 2000 die A-Lizenz erhielt, wurde der Kursaal in einen Spielraum umgewandelt. Die Schliessung des Kursaals wurde an die Bedingung geknüpft, dass eine neue Stadthalle für die Bevölkerung und Vereine von Baden als Ersatz geschaffen wird. Daraus entstanden die Trafohallen mit ihren heutigen Nutzungen. Die Stadt subventioniert den Betrieb mit jährlich rund CHF 1.3 Mio.
Die Bedürfnisse der Bevölkerung und Vereine haben sich in den letzten 20 Jahren stark verändert. Die Trafohallen I&II werden heute mehrheitlich für Kongresse mit überregionalem oder nationalem Charakter genutzt.

Das team ist sich bewusst, dass ein Kongressstandort einerseits einen Beitrag an die Wirtschafts- und Standortförderung leistet und anderseits das örtliche Gewerbe, namentlich Cateringfirmen und Floristen ebenfalls von einer funktionierenden Kongresshalle profitieren.

Doch ist es noch zeitgemäss einzelne, private Branchen mit Steuergelder zu subventionieren? Immerhin entsprechend die CHF 1.3 Mio rund 2 Steuerprozenten, die aus der laufenden Rechnung ans Trafo fliessen. Diese Frage wird uns der Stadtrat voraussichtlich im Herbst beantworten.

Lesen Sie hier den Beitrag im Badener Tagblatt vom 14. Mai 2020.