Geri Müller bleibt Stadtammann von Baden

Nach parteiinternen Aussprachen stehen das team baden und die Grünen Baden weiterhin hinter ihrem Stadtammann Geri Müller. Geri Müller ist und bleibt Stadtammann von Baden.

Trotz laufendem Mediationsverfahren wird von bürgerlicher Seite krampfhaft versucht, das Kesseltreiben gegen Geri Müller weiter zu führen. Unterstützt von der Aargauer Zeitung („Ein unpolitisches Komitee soll Geri Müllers Rücktritt erzwingen“, AZ, 30. September 2014) werden wiederholt anonyme und nicht verifizierbare Anschuldigungen erhoben. Dies wirft ein schlechtes Licht auf die politische Kultur Badens. Einen Rücktritt des Stadtammanns „erzwingen“ zu wollen, lässt jegliches Verständnis von Demokratie vermissen.

Für das team baden und die Grünen Baden ist die Verhandlungskultur, wie sie in Baden Tradition hat, Grundlage des politischen Handelns. Gegenüber vorschnellen Verurteilungen, politischen Machtspielen und medialen Feuerwerken grenzen wir uns klar ab.

 

Stellungnahme team baden betreffend Geri Müller vom 25. August 2014

Seit einer Woche wütet ein medialer Shit-Storm rund um Geri Müller. Die Vorwürfe des Amtsmissbrauchs, der Nötigung und der Drohung haben sich als unhaltbar erwiesen. Was bleibt, ist ein erotischer Chat und damit die Frage, ob Geri Müller in einer Vorbild- und Führungsfunktion noch tragbar ist.
Geri Müller hat sein Fehlverhalten eingestanden und sich sowohl öffentlich als auch beim team baden entschuldigt. Das team baden ist enttäuscht und bedauert sehr, was vorgefallen ist. Wir haben die Entschuldigung von Geri Müller akzeptiert und stehen weiter zu ihm als Stadtammann.
Als Lokalpartei liegt uns das Wohl der Stadt Baden am Herzen. Wir stehen für eine lebendige, tolerante und weltoffene Stadt. Geri Müller hat sich immer für diese Werte eingesetzt und ist dafür auch gewählt worden. Bislang wurde sein Leistungsausweis als Stadtammann von links bis rechts anerkannt. Wir brauchen auch in Zukunft Menschen, die mit ihren Stärken präsent sind, für ihre Fehler gerade stehen und in der Lage sind, daraus zu lernen.
Das team baden ist sich bewusst, dass es nicht möglich sein wird, ohne Weiteres zum Alltag zurück zu kehren. Es wird viele Gespräche und vertrauensbildende Massnahmen brauchen. Wir trauen es Geri Müller und dem Stadtrat zu, auf der Basis dieser Gespräche selber herauszufinden, ob Geri Müller das Amt des Ammanns weiter ausführen kann. Aus Respekt vor seiner politischen Arbeit soll er die Chance erhalten, das Vertrauen als Mensch, Politiker und Führungsperson zurückzuerobern. Das team baden wird diesen Prozess verfolgen – denn auch wir wollen einen Stadtammann, der das nötige Vertrauen geniesst.

Stellungnahme des team baden und der Gruenen Baden zum Artikel im "Sonntag" betreffend Geri Müller

Grundsätzlich ist Privates privat. Mit der Ausübung eines öffentlichen Amtes, insbesondre desjenigen des Stadtammanns, ist jedoch eine weitergehende Verantwortung verbunden. Eine Institution wie der Stadtrat oder die Stadt als solche wird von ihren Exponenten repräsentiert. Hier hat privates Handeln eine öffentliche Dimension. Wir distanzieren uns darum von einem Verhalten, welches dem Ansehen und der Integrität einer Stadt oder einer Behörde schaden könnte.

Die bis anhin gegen Geri Müller in den Medien ausgeführten Äusserungen  präsentieren sich im Moment als Vorwürfe von privater Seite, deren Faktengehalt zu prüfen sein wird.

Das  Verhalten von Geri Müller unsererseits heute zu werten, wäre vorschnell und nicht seriös. Wir schätzen seine polititsche Arbeit für die Stadt Baden.

 

team baden

Gruene Baden

Generalversammlung 2014

Die Generalversammlung des team baden vom 9. Mai 2014 begann mit einer Führung rund um den Schulhausplatz. Die Anwesenden nutzten die Möglichkeit, mit dem Projektleiter, Michael Wägli, und dem Leiter Tiefbau der Stadt Baden, Martin Koch, unmittelbar vor Ort über die geplanten Arbeiten sowie das Verkehrsregime während der Bauzeit zu diskutieren. Kritische Einwände gab es insbesondere zur Führung des Veloverkehrs.

Die Jahresrückblicke von Stadtammann Geri Müller und Stadträtin Ruth Müri zeugten von grossem Engagement und Sachwissen der beiden team-Vertreter im Stadtrat. Im Einwohnerrat engagierte sich das team 2013 laut Fraktionspräsident Fritz Bosshardt unter anderem erfolgreich für autofreies Wohnen in der Innenstadt, die Diskussion um eine angemessene Steuerung und Kontrolle städtischer Beteiligungen (Motion Füllemann/Fricker), Ladenvielfalt (Anfrage Funk) und Erhalt des Badener E-Mail-Dienstes für die Bevölkerung (Postulat Bosshardt). Unter Leitung der team-Präsidenten, Olivier Funk und Susi Burger, wurden die Herausforderungen der kommenden Legislatur für Stadt und Partei diskutiert.

Im Parteivorstand ersetzen Martina Niggli (Jahrgang 96) und David Just (Jahrgang 83) die zurückgetretenen Sylvia Heierli, Christian Isler und Hannes Streif.

Für den Vorstand: Iva Marelli

 

Fraktionsbericht zur Einwohnerratssitzung vom 27. März 2018

Das team baden nimmt den Geschäftsbericht 2017 und die Gesamtrechnung 2017 der Stadt Baden positiv zur Kenntnis. Einziger allgemeiner Kritikpunkt in der Gesamtrechnung ist die zu tiefe Budgetierung der Abschreibungen in zahlreichen Abteilungen. Es muss noch Aufklärungsarbeit geleistet werden bei den Abteilungsleitenden, damit diese die Abschreibungen in Zukunft besser budgetieren und die Verlässlichkeit des Budgets weiter steigt. Das team baden dankt allen Beteiligten für die geleistete Arbeit.

Mit der Beantwortung des Postulats Markus Widmer betreffend Beteiligung der Stadt Baden an der Stadtcasino Baden AG ist das team baden nicht zufrieden. Viele der aufgeführten Gründe, die für eine Beteiligung der Stadt sprechen, scheinen vom Kern der Sache abzulenken: dem evidenten finanziellen Nutzen der Beteiligung. Hier wünscht sich das team baden mehr Transparenz von Seiten  Stadtrat. Wenn es sich um eine rein finanzielle Beteiligung handelt, wird eine  längerfristige Risikoanalyse vermisst. Aus diesen Gründen weist das team baden den Antrag des Stadtrats, das Postulat als erledigt abzuschreiben, zurück. 

Der Zwischenbericht zum Kulturkonzept wird vom team baden sehr positiv zur Kenntnis genommen. Der Bericht ist sowohl informativ als auch transparent und zeigt auf, wie das Kulturkonzept mit seinen Leitsätzen und Handlungsfeldern bereits umgesetzt werden konnte und wo noch Handlungsbedarf besteht. Erneut kommt auch die hohe Qualität des Kulturkonzepts an sich zur Geltung. Es sei ein Konzept, das auch jetzt noch, trotz reduzierten finanziellen Möglichkeiten als Grundlage für die Arbeit der Abteilung dienen könne, so Patrick Nöthiger, der uns in der Fraktionssitzung besuchte. Das team baden dankt der ganzen Fachabteilung Kultur für ihre gute Arbeit, welche sich auch in diesem Zwischenbericht widerspiegelt. 

Das team baden ist grundsätzlich zufrieden mit der Beantwortung des Postulats Olivier Funk betreffend ergänzender Möblierung des Theaterplatzes. Eine „Versuchsmöblierung“ von Frühling bis Herbst 2018 mit Festbänken und Klappstühlen erscheint sinnvoll und das team baden ist gespannt auf die daraus gewonnen Erkenntnisse und deren Umsetzung. Ergänzend zur Beantwortung wird vom team baden angeregt, möglichst bald einen Betrag für eine definitive Möblierung in den Finanzplan einzustellen. Auch soll eine mögliche Verschönerung der Festbänke, z.B. durch Schülerinnen und Schüler im Werkunterricht, in Betracht gezogen werden.

Wenig Anlass zur Diskussion gaben die beiden Abrechungen von Projektierungskrediten und das Taxireglement. Das team baden stimmt hier den Anträgen des Stadtrats voraussichtlich zu.